26. Februar 2018
Pilz des Monats Februar: Die Schmetterlingstramete: Dekopilz, Heilpilz und Umweltengifter Bildunterschrift: Von dem schmetterlingshaften Aussehen seiner Fruchtkörper hat der Pilz seinen Namen (Foto:Meindl) Wer jetzt durch den winterlichen Wald spazieren geht, kann an Laubholzstümpfen die Schmetterlingstramete (Trametes versicolor) entdecken. Es sind dünnfleischige , auffallend samtige zonierte, weißfleischige Fruchtkörper , die wie Blumenrosetten aussehen. Die Farbpalette reicht von...
17. Dezember 2017
Der Birkenporling (Fomitopsis betulina) wird seit alters her als Heilpilz verwendet. Mit dem am Boden wachsenden Birkenpilz hat der Birkenporling nur wenig zu tun. Anders als diesen findet man den Birkenporling an umgestürzten oder abgebrochenen Birkenstämmen. Bereits im November oder auch früher brechen aus dem befallenen Holz knollenartige, weiße Gebilde hervor. Diese Jungpilze wachsen je nach Witterung in den nächsten Wochen bis zu 30 cm in die Breite und ragen 5-20 cm aus der Borke...
28. Oktober 2017
So, kurz vor dem ersten angesagten Frost nochmal in den Wald. Die Artenvielfalt lässt natürlich langsam nach aber gerade für die Freunde der Trompetenpfifferlinge lohnt es sich noch sehr. Zu sehen im Korb sind Trompetenpfifferlinge, graue Pfifferlinge, Pfifferlinge, Krause Glucke, Rötelritterlinge, Parasol, Safran-Schirmpilz und zwei Champignons. Lecker! Und ab dem ersten Frost keine Pilze mehr sammeln!! Ausser den "Winterpilzen"!
11. August 2017
Anfang August geerntete, grüne Walnüsse wurden mit einer spitzen Gabel gelöchert und mit kaltem Wasser gewässert. Das Wasser färbt sich durch die herausgelösten Gerbstoffe immer sehr schnell braun, daher muss es täglich mindestens ein Mal gewechselt werden. Wenn sich das Wasser nicht mehr färbt, das kann ein paar Wochen dauern, kann die Herstellung der eingelegten, schwarzen Walnüsse weitergehen. Die inzwischen schon schwarz gewordenen Walnüsse werden mit kochendem Wasser überbrüht...
17. Juli 2017
Pilz des Monats Juli: Der orange Ziegenbart heißt eigentlich Klebriger Hörnling Wer bei Trockenheit von Juni bis Ende November in den Wald geht, wird sicherlich als erstes den Klebrigen Hörnling mit dem wissenschaftlichen Namen „Calocera viscosa“ finden. Durch seine kräftig orange Farbe leuchtet er dem Schwammerlsucher meistens schon von Weiten entgegen. Der Fruchtkörper ist 3-6 cm hoch, durch den Carotinoin-Gehalt dottergelb bis leuchtend orangegelb gefärbt. Er ist keulenförmig mit...
16. Juli 2017
Spätestens jetzt ist es wieder Zeit die Blüten des Johanniskrauts zu sammeln. Ich sammle die Blüten aktuell von nicht-gedüngten Wiesen im Bayerischen Wald. Getrocknet oder frisch gibt man sie in ein Bio-Sonnenblumen oder -Olivenöl (oder ein anderes qualitativ hochwertiges Öl oder Ölmischung) und stellt das Glas in die Sonne. Man beachte dass keine Blütenteile aus dem Öl herausschauen sonst würde das Blütenteil anfangen zu schimmeln. Das Öl färbt sich im Laufe der Tage tiefrot bis...
08. Juli 2017
Dieses Jahr gibt es in großen Teilen Bayerns keine Walnüsse, weil die Blüten im Frühjahr erfroren sind. So auch in der näheren Umgebung von Straubing. Allerdings hat der Frost nicht überall so erbarmungslos zugeschlagen, von Freunden in der Nähe von Eggenfelden bekam ich die von mir so dringend benötigten grünen Walnüsse (sie müssen noch leicht mit einem Messer durchzuschneiden sein) für den Vin de Noix - eine französische Spezialität. Hat man erstmal die grünen Walnüsse und...
15. Juni 2017
Jetzt ist genau die richtige Zeit einen Likör aus grünen Walnüssen anzusetzen. Die Walnüsse müssen noch leicht mit einem Messer durchzuschneiden sein, d.h. die harte Schale darf sich noch nicht gebildet haben. Die Zubereitung ist eigentlich ganz einfach: In eine verschraubbare Flasche (0,5 oder 0,7 Liter) wird die Hälfte vom Volumen ein 40%iger Wodka eingefüllt (Endkonzentrion des Alkohols ca. 20 %). Dann werden pro Flasche 2 grüne Walnüsse kleingeschnitten und eingefüllt. Jetzt kommt...
15. Mai 2017
Zunächst die getrockneten Morcheln über Nacht einweichen. Am nächsten Tag den Spargel, ca. 750 g schälen und die Schälreste in ca. 2 Liter Wasser 20 min kochen. Währenddessen eine kleingeschnittene Zwiebel anrösten und die abgetropften Morcheln, ca. 300 g, mit anrösten, beiseite stellen. Spargelreste verwerfen, abschmecken und den kleingeschnittene Spargel , ca. 3 cm lang, zugeben und 15 min kochen. Spargel abgießen und Spargel wie auch Sud aufheben. Mehlschwitze herstellen und den Sud...
24. April 2017
Aktuell, von April bis Mai, sind die Pilzsammler im Morchel-Fieber. Die Auwälder an der Donau und Isar werden durchstreift auf der Suche nach der Speise- und nach der Spitzmorchel (Morchella conica). Die Spitzmorchel ist aber auch noch in anderen Habitaten zu finden, so z.B. in Wäldern (oft bei Holzlagerplätzen), oft auch in Gärten oder in Parkanlagen, gerne auf kalkreichen, ungedüngten Wiesen. Eine Besonderheit ist das teils massenweise, aber oft nur einmalige Auftauchen auf frisch...

Mehr anzeigen