Die ersten "Unkräuter"

Neben den ersten grünen Austrieben (Brennnessel z.B.) gibt es jetzt auch schon die ersten Farbtupfer durch Blüten. So das fast das ganze Jahr findbare Gänseblümchen (Bellis prennis) von dem sich Blätter wie Blüten für Salat, Quark oder Suppen eignen. Die ersten Löwenzahn-Blüten (Taraxacum officinale) zeigen sich, ich freue mich schon auf meinen ersten Löwenzahn-Salat. Kleine blaue Farbtupfer sind die Blüten der verschiedenen Ehrenpreis-Arten (Veronica spec.), alle Ehrenpreis-Arten sind essbar. Das behaarte Schaumkraut (Cardamine hirsuta) ist kleiner als seine nur wenig später erscheinende Verwandte, das Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis). Beide sind wohlschmeckende, leicht scharfe Kräuter. Auch die ersten Veilchen (Viola spec). können gefunden werden. Neben dem wohlriechenden Veilchen gibt es auch einige, nichtriechende Arten. Alle sind essbar. Und last but not least das Scharbockskraut (Ranunculus ficaria). Seine Blätter sind mit die ersten Vitamin C-Lieferanten des Jahres. Allerdings müssen die Blätter vor der Blüte gesammelt werden da sie mit zunehmender Zeit brennend scharf werden, die Giftigkeit der Pflanze nimmt durch die Bildung von Protoanemonin im Laufe des Wachstums zu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0